Unser Thema heute – Restekarte

Wir starten – parallel zum neuen Geschäftsjahr von Stampin‘ Up! – mit einer neuen Runde SUper Sonntag und sagen

Willkommen und drei Tipps

Andrea – Kreativbär wird unsere Runde verstärken – viel Spaß mit unseren Vorgaben!

Für alle, die heute zum ersten Mal auf unsere Reihe stoßen, ein paar Tipps.

  • Wir zeigen abwechselnd Projekte zu den Themen KARTEN, BOXEN, DEKO, ALBEN
  • Sammelt unsere Anleitungen in einem Ordner – am besten gegliedert nach den einzelnen Themen
  • Gern könnt ihr uns Fotos eurer gebastelten Projekte schicken, wir zeigen sie gern.
    Manchmal passen sie vielleicht auch zu unserer monatlichen Donnerstagschallenge mit tollen Gewinnchancen!

Mein besonderer Anlass

Die Idee für unser heutiges Projekt stammt von Miriam vom Papierspass.  Sie hat ihre Karte ganz einfach mal Restekarte genannt, meint aber selber, dass es sicher auch einen „Fachbegriff“ dazu gibt!
Meine Karte heute geht an einen ganz besonderen Adressaten! Denn: ich kenne ihn noch gar nicht.

In der Facebookgruppen  Kartenkunst mit SU kam der Aufruf,  Karten für die Bewohner*innen eines Altenheimes zu senden. Der Hintergrund ist folgender. Der 12. November  ist der Ehrentag für Oma und Opa. An diesem Tag werden den Bewohner*innen Karten von ihren Angehörigen vorgelesen.
Aber im Heim leben auch viele Leute, die keine Verwandten mehr haben. Für jene wurde diese Aktion ins Leben gerufen und ich finde sie ganz wunderbar.

Restekarte gefaltet

Restekarte mit Banderole

Restekarte geöffnet

Material und Maße

Die Raffinesse dieser Karte besteht in der besonderen Faltung. Du benötigst dazu Cardstock in den Maßen 14 cm x 28 cm, den du nach der Anleitung von Miriam falten musst.
Die Anleitung und die Maße für die einzelnen Größen des Designpapiers findest du unter: Anleitung Restekarte.

Und für viele andere Beispiele verlinke ich dir hier die Blogs unseres Stempelzeitkreativteams!
Viel Spaß beim Stöbern!

Bis bald!
Helke